Der Ehrenpreis des BSVSA e. V. 

 
Aus Anlass des fünfjährigen Bestehens des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen-Anhalt im November 1995 hat der Landesvorstand des Verbandes beschlossen, einen Ehrenpreis zu stiften.

Dieser Ehrenpreis wird einmal jährlich anlässlich des weltweit als "Tag des weißen Stockes" begangenen 15. Oktober an Persönlichkeiten oder Institutionen verliehen, die sich in hervorragender Weise um die Förderung der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in Sachsen-Anhalt verdient gemacht haben.

Der Blinden- und Sehbehinderten-Verband beauftragte den blinden Bildhauer Dario Malkowski mit der Gestaltung des Ehrenpreises. Herr Malkowski schuf eine Terrakotta-Plastik, der er den Namen "Besinnung" gab. Diese Plastik stellt einen meditierenden Griechen dar.

Zu diesem Ehrenpreis wird eine Ehrenurkunde verliehen.

Als erster wurde 1995 der damalige Landtagspräsident Dr. Klaus Keitel für sein ideelles und materielles Engagement für die Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in Sachsen-Anhalt ausgezeichnet.

Im Jahr 1996 verliehen wir den Ehrenpreis an Herrn Dr. Georg Moldenhauer von der ÖSA, der sich stets für die Belange der blinden und sehbehinderten Mitbürger eingesetzt hat.

1997 konnte unser Ehrenpreis an die Ministerin für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales, Frau Dr. Gerlinde Kuppe überreicht werden, die in der zurückliegenden Zeit immer wieder großes Verständnis für die Probleme unseres Verbandes aufbrachte.

Den Vorstandsvorsitzenden der Stadtsparkasse Magdeburg, Herrn Claus Mangels ehrten wir im Jahre 1998. Ihm wurde auf diesem Wege gedankt für die jahrelange kontinuierliche finanzielle Unterstützung der Blinden und Sehbehinderten in der Stadt Magdeburg.

Im Jahre 1999 konnten wir mit dieser Ehrung dem Landtagspräsidenten Wolfgang Schaefer für sein Engagement in der Behindertenhilfe danken.

Im Oktober 2000 erhielt der Oberbürgermeister von Wernigerode, Herr Ludwig Hoffmann, diesen Ehrenpreis. Durch sein Mitwirken haben wir Partner gefunden, mit denen wir in Wernigerode ein Projekt verwirklichen konnten, das seinesgleichen sucht. Blinde, Sehbehinderte und anderweitig Behinderte haben moderne Wohnungen erhalten. Vor dem Grundstück entstand ein Blindenwanderweg. Auch die Sanierung des ältesten Blindenerholungsheimes ist ein großes Stück vorangekommen. Der Ehrenpreis wurde Herrn Hoffmann anläßlich einer Feierstunde zum 10. Jahrestag des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen-Anhalt e. V. überreicht.

Anlässlich unseres IV. Verbandstages wurde im Jahr 2002 der Ehrenpreis an Herrn Robert Bonan, Geschäftsführer des Berufsförderungswerkes in Halle, für seine außerordentlichen Verdienste um die Blindenselbsthilfe in Sachsen-Anhalt verliehen.

Seit fast einem Jahrzehnt engagiert er sich für die Reintegration Betroffener ins Berufsleben und hat maßgeblichen Anteil am Ausbau des BFW zu einer der modernsten Bildungseinrichtungen seiner Art. Gewürdigt wurde er auch für seine enge konstruktive Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehinderten-Verband.

Aus Anlass des 15jährigen Jubiläums des BSVSA wurde der Ehrenpreis am 14.10.2005 an den Landrat des Ohrekreises, Herrn Thomas Webel, überreicht. Herr Webel hat die Arbeit des Verbandes in seinem Landkreis über viele Jahre begleitet und unterstützt. Außerdem hat er sich maßgeblich für die erfolgreiche Entwicklung und den Ausbau des Altenpflegeheimes "Sonnenhof in Dolle eingesetzt.

Zum 20jährigen Jubiläum des Verbandes wurde am 04.11.2010 der Ehrenpreis an den Wernigeröder Kommunalpolitiker Andreas Heinrich verliehen, der für sein hervorragendes Engagement geehrt wurde, mit dem er in Wernigerode über viele Jahre die Integration blinder und sehbehinderter Menschen gefördert hat.

Die letzte Änderung erfolgte am 20.11.12