Blinde und sehbehinderte Menschen fordern bessere Teilhabechancen

Verbandstag des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes in Halberstadt

Neuwahl des Landesvorstandes Hans-Joachim Krahl Ehrenvorsitzender

Am Sonnabend, den 20.10.2012, trafen sich die Delegierten aus den Untergliederungen des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen-Anhalt e.V. im Tagungszentrum Spiegelsberge bei Halberstadt zu ihrem VI. Verbandstag.

In seinem Rechenschaftsbericht verwies der Verbandsvorsitzende Hans-Joachim Krahl auf Erfolge in der Beratung und Betreuung blinder und sehbehinderter Menschen in Sachsen-Anhalt, aber auch auf Defizite und Benachteiligungen für diesen Personenkreis.

Der Verband konnte sein Angebot u.a. durch die Inbetriebnahme einer mobilen Beratungsstelle erweitern, die die Beratung vor Ort auch auf dem "flachen Land" ermöglicht. Problematisch ist aus Sicht des Verbandes die sich weiter verschlechternde augenärztliche Betreuungssituation, insbesondere im ländlichen Raum.
Dies ist wegen der Zunahme altersbedingter Netzhauterkrankungen wie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) und der diabetischen Retinopathie kritisch. Eine Behandlung und Verbesserung der feuchten AMD sei zwar inzwischen medikamentös möglich, dies scheitere aber häufig an den Kosten, der abwartenden Haltung vieler Krankenkassen und begrenzten ärztlichen Kapazitäten.

Bundesweit sei auch ein zunehmender Mangel an Blindenpädagogen zu verzeichnen, so dass die schulische Bildung blinder und sehbehinderter Kinder in Frage stehe. Es bleibt offen, wie unter diesen Umständen eine inklusive Schule, also der gemeinsame Unterricht mit nicht behinderten Schülern, funktionieren soll.

Im Hinblick darauf, dass ab 2013 auch Blinde, Sehbehinderte und Hörbehinderte Rundfunkbeiträge entrichten sollen, obwohl das Angebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für sie kaum nutzbar ist, fordert der Verband vom MDR mehr Anstrengungen zur Verbesserung der Barrierefreiheit seiner Sendungen und multimedialen Angebote.
Die bisherigen Absichten des MDR reichten nicht aus, vor allem müsste die Zahl der als Hörfilmversion gesendeten Produktionen deutlich erhöht werden. Unterhaltungssendungen und Sport müssten mit Live-Audiodeskription ausgestrahlt werden.

Die Grüße der Landesregierung überbrachte deren Behindertenbeauftragter Adrian Maerevoet, der in seiner Ansprache auf den Stand der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einging.

Der Verbandstag wählte satzungsgemäß einen neuen Landesvorstand.
Als Vorsitzende wurde Christel Pildner (Calbe/S.) gewählt, Stellvertreter sind Dirk Becker (Wernigerode) und Marlis Reinhardt (Querfurt).
Zu Beisitzern im Vorstand wurden gewählt: Elke Both (Halle), Uwe Bruchmüller (Möser), Andreas Leutloff (Wittenberg), Hans-Peter Pischner (Magdeburg), Anja Rose (Werben) und Roland Stiller (Bad Kösen).

Der langjährige Vorsitzende Hans-Joachim Krahl, der den Verband 22 Jahre geführt hatte, kandidierte nicht erneut und wurde einmütig zum Ehrenvorsitzenden des Verbandes ernannt.

Hintergrundinformationen

Der Blinden- und Sehbehinderten-Verband Sachsen-Anhalt e.V. vertritt die Interessen der blinden und sehbehinderten Menschen sowie von Patienten mit Augenerkrankungen in Sachsen-Anhalt.
Er wurde am 3.11.1990 gegründet und zählt heute rund 1.200 Mitglieder. Der Verband verfügt über vier Bezirksgruppen mit zur Zeit 80 örtlichen und regionalen Selbsthilfegruppen.

Für die Beratung Betroffener und ihrer Angehörigen stehen Beratungsstellen in Magdeburg, Halle, Stendal und Dessau zur Verfügung.
Außerdem gibt es seit 2012 ein "Beratungsmobil", eine mobile Beratungsstelle, die bei Bedarf Beratung vor Ort anbietet.

In Sachsen-Anhalt leben nach den Maßstäben der WHO mehr als 30.000 Menschen mit Sehbehinderungen, darunter ca. 4.000 Blinde. Mehr als 75 % der Betroffenen sind bereits im fortgeschrittenen Rentenalter.
Die wichtigsten Ursachen von Blindheit und Sehbehinderung sind heute die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Diabetes und der Grüne Star (Glaukom).

Personalien

  • Hans-Joachim Krahl
    Geboren 13.06.1948
    Hochgradig sehbehindert
    Vorsitzender des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen-Anhalt e.V. seit dessen Gründung am 03.11.1990
    Wiedergewählt 1994, 1998, 2002 und 2007
    Seit 2002 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (Spitzenverband, Berlin)
    Zahlreiche Ehrenämter, z.B. in Gremien der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, der Bundesagentur für Arbeit
    Bundesverdienstkreuz am Bande 2003
    Seit 20.10.2012 Ehrenvorsitzender des Verbandes
  • Christel Pildner
    Geboren 21.06.1953
    Hochgradig sehbehindert
    Seit 1994 Vorsitzende der Kreisorganisation des Verbandes Schönebeck, seit 2007 Leiterin der Regionalgruppe Salzlandkreis
    Seit 2007 Leiterin der Bezirksgruppe West des Verbandes (Magdeburg, Börde, Harz, Salzland)
    Seit 2007 Mitglied des Landesvorstandes
    Seit 20.10.2012 Vorsitzende des Verbandes


Bilder zum Text

Aufgenommen beim Verbandstag in Halberstadt

Bildbeschreibung: Ein Mann Anfang 60 mit Brille und Mikrofon in der Hand und einem Blumenstrauß

Hans-Joachim Krahl

Bildbeschreibung: Eine Frau Ende 50 mit kurzem Haar und Brille mit Mikrofon in der Hand

Christel Pildner bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen

Bildbeschreibung: Die Mitglieder des neu gewählten Landesvorstandes

Gruppenfoto der Mitglieder des Landesvorstands – von links nach rechts: Marlis Reinhardt, Andreas Leutloff, Roland Stiller, Dirk Becker, Christel Pildner, Hans-Peter Pischner, Anja Rose, Uwe Bruchmüller, Hans-Joachim Krahl, Elke Both

Pressekontakt

Bernd Peters
Leiter der Geschäftsstelle
Hanns-Eisler-Platz 5
39128 Magdeburg

Telefon: 03 91 - 2 89 62 39
Fax: 03 91 - 2 89 62 34
E-Mail: info@bsvsa.org

Schriftgröße und Farben anpassen

Schriftgröße

Farben